Kellertrockenlegung

Steht der Keller voll mit Wasser, besteht dringender Handlungsbedarf.

Ursachenklärung

Zunächst muss die Ursache dafür herausgefunden werden. Oft kann es vom Erdreich hochgedrücktes Grund- oder Sickerwasser sein. Aber auch Hochwasser, Starkregen, ein geplatztes Wasserrohr oder eine ausgelaufene Waschmaschine können für feuchte Wände und Böden im Keller sorgen.

Das Wasser kann das Kellermauerwerk durchfeuchten – eine Kellertrockenlegung ist nötig.

Schäden

Eine professionell ausgeführte Kellertrockenung ist für viele Häuser die letzte Rettung, bevor das Fundament oder tragende Wände beginnen Schaden zu nehmen. Denn Wasser im Keller schadet nicht nur Ihren Kellerräumlichkeiten. Die Feuchtigkeit kann auch schnell auf das ganze Haus übergreifen.

Wenn der Keller nur von innen abgedichtet wird, bleibt die Feuchtigkeit in den äußeren Wandschichten. Da diese durch die Abdichtung nicht mehr in den Kellerraum entweichen kann, bleibt die Kellerwand auf der Außenseite dauerhaft feucht und kann nicht trocknen. Es drohen dadurch Schäden am Mauerwerk, sodass es seine Tragfähigkeit verliert und im schlimmsten Fall abgerissen werden muss.

Schimmel kann sich ebenfalls schnell bilden und sollte daher unbedingt bekämpft werden.

Kellertrockenlegung-(2)

 

Kellertrockenlegung-(1)

Unsere Vorgehensweise

Wir verfügen über das nötige Know How und die technischen Möglichkeiten, alle Schritte der Kellertrockenlegung in Ihrem Haus professionell durchzuführen: Vom Aufspüren der Leckagen, über die Beseitigung der Ursachen, bis zur fachgerechten Abdichtung des Kellers. Wir helfen Ihnen.

Bei der Abdichtung entscheiden wir, ob eine vertikale Abdichtung (entlang der Kellerwand) oder eine horizontale Abdichtung notwendig ist. Manchmal ist auch beides notwendig.

Um auch die Außenwände fachgerecht abzudichten, führen wir eine sogenannte Schleierverpressung durch. Mit hohem Druck spritzen wir spezielle Kunststoffe in die Wand. Diese gelangen bis zur Außenseite der Wand und dichten diese so auf ihrer gesamten Breite ab.